Kamerun – Land und Menschen

 

Auf meiner Reise mit Humanitären Hilfe e.V. durch Kamerun erlebte ich neben den Besuchen in Krankenhäusern 
auch das Land und die Menschen vor Ort.  

 

Zwischen den meist längeren Fahrten von einem Krankenhaus zum Nächsten verbrachten wir viel Zeit auf der Straße, in kleineren Orten und Städten. Die Route führte uns von der größten Stadt Douala, im Westen des Kameruns, bis in den gefährlicheren nördlichen Teil des Landes. 

 

Zu den Fotos

Kamerun – Hospitäler

 
Ein paar Eindrücke aus meinen Aufenthalten in unterschiedlichen Krankenhäusern Kameruns mit Ärztinnen und Ärzten
der Humanitären Hilfe Landsberg e.V.

Drei Wochen begleitete und dokumentierte ich freiwillig die Arbeit der Humanitären Hilfe. Dafür bleiben wir immer einige Tage an Krankenhäusern. Die Ärztinnen und Ärzte nahmen vor Ort wichtige Operationen vor und schulten das dortige Personal zu medizinischen Themen. Zudem brachte die Organisation dringend benötigte Geräte in die Krankenhäuser und kümmerte sich um die Bestandsaufnahme der Häuser um weitere, zielgerichtete Hilfe zu organisieren. Auch die Humanitäre Hilfe Landsberg e.V. arbeitet komplett freiwillig für die Leute vor Ort, d. h. unentgeltlich und in der eigenen freien Zeit. 

Für mich war es eine spannende und emotionale Aufgabe. 

 

Zu den Fotos

Kamerun – mit wackeligen knien im Op

Bei dieser Serie war ich bei einem schwierigen Eingriff in einem OP-Saal mit meiner Kamera dabei. Zuvor habe ich bereits einige OP-Räume gesehen, einen Eingriff habe ich als Außenstehender noch nicht erlebt.

 

Die Operation selbst war nicht nur heikel, sondern wurde durch die typischen Umstände in diesem Land erschwert. Das bedeutete: keine Klimaanlage, Stromausfälle, kaum Desinfektionsmöglichkeiten, Holz und Rost im Raum und notdürftige medizinische Gerätschaften. Und natürlich musste auch improvisiert werden.

 

Zudem mussten erst genug Schuhe für das Personal organisiert werden. Das erledigte ich mit zwei Mitarbeiterinnen einen Tag vorher auf einem nahegelegenen Markt. 

Ich erinnere mich noch sehr genau an die Hitze im Saal und den Geruch des offenen Körpers. Meine Knie zitternden zu Beginn und ich musste erst einmal ruhig durchatmen. Nach wenigen Minuten konzentrierte ich mich aber voll auf das Fotografieren. 

Wichtig: ich verzichte hier auf explizite Bilder. Für die Operation mussten Darm und andere Organe beiseite genommen werden. Alles kein angenehmer Anblick… und Geruch.

 

Zu den Fotos

Venedig – ein Besuch im Corona-Jahr

 
Zu normalen Zeiten eine Stadt die mit unzähligen Touristenmassen zu kämpfen hat, zeigt in Corona-Zeiten ein anderes Gesicht. Keine überfüllten Straßen oder Plätze, keine Kreuzfahrtschiffe die tausende Besucher in die Lagunenstadt einfallen lassen. 

Stattdessen Entschleunigung und Erholung und für mich eine Möglichkeit, die vielleicht schönste Stadt der Welt neu zu entdecken. 
 

Zu den Fotos

China – Peking und Langfang

 

Im Sommer 2018 bereiste ich Peking und die Nachbarstadt Langfang. 

 

Abseits von der großen Stadt Peking war ich in Langfang unterwegs, einer „kleinen“ Stadt mit knapp 5.000.000 Einwohnern. Daher war diese Stadt interessant, da ich hier eine typische chinesche Stadt besuchte.

 

Zu den Fotos

Marrakesch – Zu besuch in der roten Stadt

 

Einen langersehnten Reisewunsch erfüllte ich mir Ende 2019 mit dem Besuch der Stadt Marrakesch, bekannt als „Rote Stadt“. 

 

Außerhalb der Touristenzeit konnte ich die Stadt sehr authentisch erleben, auch wenn die Touristen natürlich nicht komplett aus der Stadt verschwunden waren und mir Einheimische immer wieder etwas verkaufen wollten. Die Einheimischen erlebte ich allerdings als außerordentlich hilfsbereite und freundliche Menschen. 

 

Marrekesch selbst faszinierte mich allein schon wegen seiner interessanten und historischen Architektur. 

 

Von Morgens bis Abends ließ ich mich einfach nach meinem Gefühl durch die Stadt treiben und konnte ständig Eindrücke sammeln und Einheimische kennen lernen. Durch den Kontakt zu den Leuten lernte ich vieles über deren Alltag und Kultur. 

 

Zu den Fotos

Essaouira – Foggy Day at the beach

 

Bei meiner Reise in Marrakesch im Jahr 2019 machte ich unterschiedliche Trips. 

Ein Ausflug führte mich zur Hafenstadt Essaouira. 

 

Dort angekommen lag dichter Nebel über dem gesamten Ort. Ich ging sofort zum Strand, da ich bereits einige Bilder im Kopf hatte. Allerdings war die Atmosphäre noch viel dichter und irgendwie auch sentimentaler 

als ich es mir vorgestellt hatte. 

 

Zu den Fotos

Nordmazedonien – Geschichte im verfall

 

2019 reiste ich für einige Wochen nach Nordmazedonien (vormals Mazedonien). Ein Land das auf seine umfangreiche und glorreiche Geschichte stolz ist, von der heute allerdings nicht mehr viel zu sehen ist. 

Vieles ist in diesem Land marode und steht still. 

Das Land was geprägt von alten Häusern und verlassener Industrie. In dem die Menschen hart arbeiten und wenig dabei verdienen, man aber versucht das Leben so gut es geht zu genießen. 

Entgegen meiner Erwartung war ich einem sehr interessanten Land unterwegs dass mich vor allem durch seine Natur und Geschichte begeistern konnte. Und natürlich war es aus fotografischer Sicht ein Erlebnis. 

Zu den Fotos

Scroll Up